Runder Tisch Rieselfelder: Grüne für substantielle Fortschritte bei Verkehrsreduzierung

Die erste Sitzung des „Runden Tisches Rieselfelder“ brachte wie erwartet noch keine Lösung in dieser seit Jahrzehnten strittigen Frage. Die von der Verwaltung vorgestellten Lösungsideen waren ein erster Schritt in die richtige Richtung, werden aber wohl nicht mehr als Anreize für die weitere Diskussion sein können. Die Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen sind bereit, eine gute Kompromisslösung mitzutragen. „Es macht aber keinen Sinn, eine Verkehrspolitik aus dem letzten Jahrhunderts weiter zu betreiben, die dem PKW unbedingten Vorrang einräumt“, so Ralf Kiewit als grüner Vertreter der Bezirksvertretung Nord. Die vom Vertreter des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes vertretene Position, dass es keine Einschränkungen der Verkehre geben darf, weisen die Vertreter der Grünen zurück und verweisen auf die Empfehlungen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, dass eine deutliche Reduzierung des Verkehrs in den Rieselfeldern empfiehlt. „Eins muss klar sein: Wir brauchen substantielle Fortschritte bei der Verkehrsreduzierung in den Rieselfeldern. Das muss das Ziel der weiteren Planungen sein. Dass alles so bleibt wie es ist, kann keine Lösung sein“ stellte Carsten Peters, verkehrspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion fest.

Verwandte Artikel