Doch Fernwärme in der Coburg

Happy-end und Aufwertung in Sachen Wassertemperaturen

Den Anschluss an das Fernwärmenetz wird es noch in diesem Sommer an der Coburg geben. Der Vorstand des DJK Trägervereins wird mit den Geldern von 141 Spendern nun kurzfristig die Stadtwerke Münster beauftragen. Die ins Stocken geratenen Gespräche zwischen Gebhard von Cohausen Schüssler, 1. Vorsitzender des DJK Trägervereins, und Helmut Kalthoff, Vorsitzender der H-K-S Helmut-Kalthoff-Stiftung und größtem Geldgeber, sind vor Ostern wieder aufgenommen worden. Die ersten 6-Augen-Gespräche auf Einladung von Klaus Rosenau, stellvertretender Bezirksbürgermeister in der BV Nord, liefen in einer guten Atmosphäre und konnten unter Einbeziehung der Stadtwerke Münster Anfang dieser Woche bei einem Ortstermin in der Coburg konstruktiv abgeschlossen werden. Ergebnis war ein Bauzeitenplan, der mit Anregungen der Protagonisten entwickelt wurde. Die Schwimmer werden hiernach zwar zur Eröffnung Mitte Mai noch in solargeheiztes Wasser springen müssen, im Sommer 2015 aber noch in den Genuss des Warmbademodus gelangen. „Wir werten die Coburg insbesondere für die Münsteraner im Norden der Stadt auf, die zur Zeit auf ortsnahe Wasserflächen verzichten müssen“, so der grüne Sportpolitiker Rosenau. Der in den letzten zielführenden Gesprächen eingebundene Schwimmmeister, Marco Beernink, ergänzt gerne: „Auch die Schwimmsportvereine werden die intensiver und länger nutzbaren 50m-Bahnen begrüßen.“ Dies lag auch der H-K-S als Sportförderer am Herzen. Als Dankeschön der DJK wird der 1. Vorsitzende, von Cohausen Schüssler, für alle Spender nach Fertigstellung zum Abendschwimmen mit Umtrunk einladen. Diese persönliche Einladung wird voraussichtlich am Ende einer 2-tägigen, technisch bedingten, Schließung in den Sommerferien erfolgen. Damit soll ein versöhnlicher Abschluss in Sachen Fernwärme für alle Beteiligten gefunden sein.

Verwandte Artikel