Grüne kritisieren Kostenübernahme der Stadt für Platzgestaltung des Zentrums: „Keine verdeckte Subvention für Privatunternehmen!“

Die Grünen kritisieren scharf die Entscheidung der BV Nord, die Kosten von insgesamt 520.000 Euro für die Platzgestaltung durch die Zentrumserweiterung aus Steuermitteln zu bezahlen. „Diese Kosten muss eindeutig der Investor übernehmen. Es geht doch nicht an, zugunsten eines privaten Investors eine halbe Million auszugeben – und das auch noch in Zeiten der Haushaltskonsolidierung“, machen GAL-BV-Sprecher Thomas Möller und Ratsherr Carsten Peters, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion, ihrem Unmut Luft.

Die große Koalition der Erweiterungsbefürworter hatte in der jüngsten BV-Sitzung der Kostenübernahme durch die Stadt Münster zugestimmt. Die neue Platzgestaltung zwischen Idenbrockplatz und verlegter Westhoffstraße ist die letzte Maßnahme der Zentrumserweiterung bis zur geplanten Fertigstellung der gesamten Erweiterung im Jahr 2014.


Grundsätzliche Kritik an der Erweiterung

Die Grünen gehörten neben vielen KinderhauserInnen zu den vehementen Kritikern der Zentrumserweiterung und erneuern ihre Kritik an der für Kinderhaus schädlichen Entwicklung: „Diese Entscheidung bestätigt die grundsätzliche Kritik an der Zentrumserweiterung. Viel Geld für ein Projekt, das innerhalb der Bürgerschaft auf heftige und berechtigte Kritik stößt. Wir befürchten weiterhin erhebliche Nachteile für die umliegenden Einzelhandel und die Abkoppelung des Sprickmannplatzes von der Stadtteilentwicklung.“

Verwandte Artikel