Tempo 30 auf der Königsberger Straße: GRÜNE und SPD für mehr Verkehrssicherheit, weniger Lärm und Emissionen

Pressemitteilung

Für Anwohner:innen an Hauptverkehrsstraßen ist Straßenlärm eine große Belastung. Dies gilt auch für die vielen Menschen, die entlang der Königsberger Straße in Coerde wohnen. In einem gemeinsamen Antrag von GRÜNEN und SPD in der April-Sitzung der Bezirksvertretung Nord fordern die beiden Fraktionen die Verwaltung der Stadt Münster auf, die rechtlichen Anwendungsmöglichkeiten der Tempo-30-Regelung für den gesamten Verlauf der Königsberger Straße zu prüfen.

„Unser Ziel ist es, die Anwohner:innen vor Lärm- und Schadstoffemissionen zu schützen“, erklärt Annette Kolbert, stellvertretende Fraktionssprecherin der GRÜNEN in der BV-Nord, den Vorstoß ihrer Fraktion. Dass weniger Lärm und weniger Abgase bei einer Reduzierung des Tempos von 50 auf 30 entstehen, ist unbestritten. Aber nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz wollen GRÜNE und SPD durch den Antrag leisten. Hauptursache für Verkehrsunfälle ist ein zu hohes Tempo der am Unfall beteiligten PKW.

Bei einer Temporeduzierung sinkt das Risiko tödlicher und schwerer Verletzungen signifikant. „Entlang der Königsberger Straße leben viele Familien mit Kindern“, weiß René Stienemann, der wie Annette Kolbert der BV-Nord angehört. „Gerade im Bereich der BFT-Tankstelle überqueren immer wieder Kinder und Jugendliche die Fahrbahn, so dass es hier, wie auch an anderen Stellen der Königsberger Straße, schon zu Unfällen mit Kindern gekommen ist.“ Die bisherigen stadtweiten Erfahrungen belegen, dass die Tempo-30-Regelungen Wirkung zeigen und gut angenommen werden.

Die Einführung von Tempo 30 auf einigen Hauptverkehrsstraßen in der Innenstadt ab Februar 2019 hat zu einer Minderung der Lärm- und Schadstoffemissionen geführt, ohne sich negativ auf das Verkehrsgeschehen auszuwirken. Dies konnte in einer Evaluierung von April 2020 festgestellt wurde. Diese positive Entwicklung soll daher fortgesetzt werden, um auch an der Königsberger Straße eine durchgehende Verkehrsberuhigung herbeizuführen. Auf diese Weise wollen GRÜNE und SPD einen wichtigen Beitrag zu mehr Lebensqualität im Stadtteil Coerde leisten.

Verwandte Artikel